Hamburg (AFP) Die Zusammenarbeit zwischen dem US-Geheimdienst NSA und dem Bundesnachrichtendienst (BND) ist einem Bericht des "Spiegel" zufolge offenbar deutlich enger als bislang bekannt. Die NSA habe beispielsweise "Analyse-Werkzeuge" für den Lauschangriff des BND auf ausländische Datenströme geliefert, die durch Deutschland führen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden warf den deutschen Behörden laut "Spiegel" vor, sie seien in die Arbeit des NSA verwickelt: NSA-Leute steckten "unter einer Decke mit den Deutschen", sagte er.