Berlin (AFP) Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat vor der Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags zur Spähaffäre seine umstrittene USA-Reise verteidigt. In den USA sei ein "Aufklärungsprozess" angestoßen worden und insofern sei es eine "erfolgreiche Reise" gewesen, sagte Friedrich am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". Er habe "einiges an Informationen" darüber erhalten, was der US-Geheimdienst NSA an Daten sammle und werde darüber am Dienstagmittag im Kontrollgremium sprechen. Die USA hätten zudem weitere Aufklärung zugesagt.