Köln (AFP) In Urlaubsregionen gekaufte Schwimmringe, Babyschwimmsitze und andere Wasserspielzeuge sind laut einer Untersuchung in vielen Fällen eine Gefahr für die Kinder. Von 50 Badeartikeln aus verschiedenen europäischen Ländern fielen 20 im Test durch und dürften gar nicht verkauft werden, wie der TÜV Rheinland am Dienstag in Köln mitteilte. Sie erfüllten nicht einmal grundlegende Anforderungen an die Sicherheit.