Sanaa (SID) - Jemens Fußball-Nationalmannschaft ist zum Vehikel eines Streits zwischen dem Nationalverband YFC und der Politik geworden. Der YFC zog das Team bis auf Weiteres von der Teilnahme an allen internationalen Wettbewerben zurück und begründete die Maßnahme mit seiner Überschuldung von umgerechnet 3,06 Millionen Euro. Der Verband erwartet vom jemenitischen Ministerium für Jugend und Sport die Übernahme der Verbindlichkeiten.

"Bisher ist das Ministerium nicht auf unsere Forderungen eingegangen. Der Rückzug erhöht den Druck auf das Ministerium zu bezahlen", sagte YFC-Sprecher Abdulrahman Sharhan der englischsprachigen Tageszeitung Yemeni Times. Sharhan erläuterte nicht weiter, warum die Regierung die Schulden des YFC übernehmen soll. YFC-Generalsekretär Hamid Al-Shaibani kündigte Gespräche mit dem Weltverband FIFA und dem asiatischen Kontinentalverband AFC zur Vermeidung von Sanktionen an.

Jemens Nationalteam, in der Weltrangliste auf Platz 170 geführt, ist der Ausscheidung zur WM-Endrunde 2014 in Brasilien früh gescheitert und soll seine nächsten Qualifikationsspiele zur Asienmeisterschaft im Herbst bestreiten. Nach zwei Spielen ist der Jemen in der Gruppe D mit Bahrain, Malaysia und Katar ohne Punktgewinn Tabellenschlusslicht.