Moskau (dpa) - Der von den USA gejagte Geheimdienstexperte Edward Snowden führt nach den Worten des Moskauer Anwalts Anatoli Kutscherena Gespräche über sein Asylgesuch in Russland. "Er holt sich aktiv Rat bei mir. Ich denke, dass er tatsächlich heute oder morgen die Entscheidung trifft.

Das sagte der Jurist der Agentur Interfax am Dienstag. Als Mitglied der russischen Gesellschaftskammer hatte sich der Anwalt am Freitag mit Snowden im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo getroffen. Der 30-jährige Amerikaner hatte dabei erklärt, dass er Asyl in Russland anstrebe. Der Computerspezialist Snowden hatte den US-Ausspäh- und Datenskandal enthüllt.

Snowden habe Fragen zur russischen Gesetzgebung gestellt, teilte Kutscherena mit. "Ich habe ihm das Flüchtlingsgesetz erklärt, den Erlass des Präsidenten über Gewährung von politischem Asyl und die Anordnung der Regierung über vorläufiges Asyl. Er trifft bald eine Entscheidung", sagte der Jurist.

Der IT-Experte sitzt seit mehr als drei Wochen in Moskau fest, nachdem die USA seinen Pass für ungültig erklärt hatten. "Er hat noch keine Dokumente erhalten, deshalb ist sein Status unverändert", sagte ein Informant im Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo der Agentur Interfax. Medien berichteten, Snowden gehe es weiter gut. Kremlchef Wladimir Putin hatte Snowden Asyl angeboten unter der Bedingung, dass der Amerikaner aufhöre, mit seinen Enthüllungen den USA zu schaden. Dazu sei er bereit, hatte der Flüchtige am Freitag vor Menschenrechtlern erklärt.

Snowdens Erklärung bei Wikileaks