St. Louis (dpa) - Der weltgrößte Saatguthersteller Monsanto schrumpft sein Geschäft mit Gen-Pflanzen in Europa weiter zusammen. Monsanto plane, seine Anträge auf Zulassung bestimmter gentechnisch veränderter Pflanzen in der Europäischen Union zurückzuziehen.

Das sagte ein Unternehmenssprecher. Von der Entscheidung seien neue Maissorten, Sojabohnen und bestimmte Rüben betroffen. Das Geschäft mit der Maissorte Mon810 sei davon nicht betroffen.

Der Bayer-Konkurrent sieht sich vor allem in Europa einem starken Widerstand von Gentechnik-Gegnern gegenüber. Der US-Konzern hatte bereits im Mai angekündigt, in Europa keine Zulassung für den Anbau neuer gentechnisch veränderter Pflanzen mehr beantragen zu wollen.

Das Unternehmen züchtet konventionell oder mit Hilfe der Gentechnik neue Pflanzensorten. Diese sind besonders ertragreich oder einfach zu ernten, vor allem aber sind sie unempfindlich gegen die Unkrautvernichter, die Monsanto ebenfalls anbietet.