Berlin (AFP) Die von der Bundesregierung als "nicht identisch" bezeichneten US-Spähprogramme mit dem Namen "Prism" greifen nach Presseinformationen auf dieselben streng geheimen Datenbanken des US-Geheimdienstes NSA zu. Wie die "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf gut informierte Quellen in den USA berichtet, speist und bedient sich das in Afghanistan betriebene "Prism" aus den NSA-Datenbanken "Marina" und "Mainway". In "Marina" werden den Angaben zufolge Internet-Verbindungsdaten gespeichert, während "Mainway" die Verbindungsdaten von Telefonverbindungen archiviert.