Brüssel (AFP) Infolge der Affäre um das massenhafte Speichern europäischer Internetdaten durch die USA hat sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erneut für strengere EU-Regeln für Internetfirmen ausgesprochen. "Ich werde bei den Innenministern vorschlagen, dass wir uns auseinandersetzen mit der Frage, welche Daten liefern eigentlich Unternehmen, die in Europa tätig sind, an andere Staaten außerhalb Europas ab", sagte Friedrich am Donnerstag in Vilnius zu Beginn eines Treffens mit seinen EU-Kollegen. Es müsse Transparenz darüber geben, was mit diesen Daten passiere.