München (SID) - Karl-Heinz Rummenigge, Präsident der Europäischen Klub-Vereinigung ECA und Vorstandschef von Bayern München, sieht eine Verlegung der WM 2022 in Katar in den Winter sehr positiv. "Keine Frage, es ist zu begrüßen, wenn sich die FIFA auf eine Austragung der WM 2022 in den Wintermonaten einigt. Ein Turnier im Sommer ist in Katar nicht durchführbar", sagte Rummenigge am Donnerstag auf SID-Anfrage.

Auch in Bezug auf eine Änderung des Spielkalenders erwartet der ECA-Boss offensichtlich keine größeren Probleme. "Natürlich wird man sich danach mit den Verbänden, Ligen und Klubs auf eine Regelung des Terminkalenders in diesem Jahr verständigen müssen. Der internationale Terminkalender für 2018 bis 2022 wird voraussichtlich im Jahr 2016 gefixt. Das sollte ausreichend Zeit sein, um mit allen eine vernünftige Lösung zu finden", sagte Rummenigge.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) schließt sich dieser Meinung vollumfänglich an. "Die Liga würde eine WM im Winter in Katar begrüßen. Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball hat diese Variante bereits frühzeitig als sinnvollste Option angesehen. Die DFL würde in jedem Fall eine Lösung für die Erstellung der Spielpläne von Bundesliga und 2. Bundesliga finden. Dies könnte jedoch erst erfolgen, wenn der Rahmenterminkalender der FIFA für den Zeitraum von 2019 bis 2022 verabschiedet ist", sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig.

Am Mittwoch hatte FIFA-Boss Joseph S. Blatter erstmals eine Verlegung der höchst umstrittenen WM 2022 in den Winter gefordert.