Frankfurt//Main (SID) - Der frühere Handball-Nationalspieler Stefan Kretzschmar (40) hat zum verbalen Rundumschlag ausgeholt und dem deutschen Handball ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. "Die Außendarstellung des deutschen Handballs ist katastrophal, sowohl auf Verbandsebene als auch im Hinblick darauf, was die deutsche Nationalmannschaft sportlich abgeliefert hat", sagte Kretzschmar dem SID. Die vergangenen Wochen seien eine Katastrophe für die Sportart gewesen: "Da gibt es eine Menge zu tun."

Heftige Kritik musste vor allem die Führungsspitze des Deutschen Handballbundes (DHB) einstecken. Die Posse um die Bewerbung um die Heim-WM 2019 bezeichnete Kretzschmar als "Tiefpunkt des deutschen Handballs" und das "Amateurhafteste, was ich je gesehen habe". Es gehe in der Verbandsspitze nur um persönliche Eitelkeiten. Der Streit zwischen aktuellem und zukünftigem Präsidium um die WM-Bewerbung habe einer "Familienfehde" geglichen: "Es scheint so, als sei sich der Verband der Verantwortung für die vielen Menschen im DHB nicht bewusst."

Den am Donnerstag in Frankfurt vorgestellten "Tag des Handballs" sieht der frühere Linksaußen als "ersten, guten Schritt, der mehr als notwendig ist und dem noch viele weitere folgen müssen". Handball sei nicht automatisch die Sportart Nummer zwei in Deutschland. "Wir haben in den vergangenen Jahren viel verloren", sagte Kretzschmar.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter bekam für seine Pläne einer Winter-WM 2022 in Katar von dem früheren Handball-Punk ebenfalls sein Fett weg. "Vielen Dank, Herr Blatter. Wir wollten ja schon immer im Sommer Handball spielen", sagte Kretzschmar mit ironischem Unterton. Eine Fußball-WM im Winter würde die Aufmersamkeit für den Handball, der in dieser Jahreszeit seit jeher seine Welt- und Europameisterschaften austrägt, deutlich reduzieren.

Beim "Tag des Handballs" stehen sich zum Auftakt der Saison 2014/15 der amtierende Champions-League-Sieger HSV Hamburg und die Rhein-Neckar Löwen in der Frankfurter Fußball-Arena gegenüber. Die Pläne für die Veranstaltung, bei der ein Zuschauerrekord für ein Handballspiel aufgestellt werden soll, sind am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt worden.