Hamburg (SID) - Diesmal stimmte auch die Leistung: Einen Tag nach seinem Stotterstart hat Lokalmatador Tommy Haas das Hamburger Publikum wieder zurückerobert. Mühelos und leicht gewann der 35-Jährige beim ATP-Turnier in Hamburg sein Achtelfinalspiel gegen den Argentinier Carlos Berlocq nach nur 76 Minuten mit 6:2, 6:4 und ist nur noch zwei Siege vom Endspiel am Sonntag entfernt.

Nach zwei schnellen Breaks im ersten Satz fand der an Nummer zwei gesetzte Haas vor 7500 Zuschauern auf dem Centre Court rasch die Sicherheit, die ihm im Auftaktmatch am Mittwoch gegen den slowenischen Qualifikanten Blaz Kavcic lange gefehlt hatte. Lediglich 33 Minuten benötigte Haas für den Gewinn dieses Durchgangs.

Auch im zweiten Satz war der an Nummer gesetzte Routinier über weite Strecken der dominierende Spieler. Nach einer kleinen Schwächeperiode verwandelte er seinen vierten Matchball zum Sieg. "Ich habe mich schon mit einem Bein wie im Umkleideraum gefühlt. Aber so darf man nie denken, am Ende hat mein Gegner sensationell gebissen", sagte Haas ein wenig selbstkritisch

In der Runde der letzten Acht wird sich Haas am Freitag wie schon kürzlich in Stuttgart mit dem Italiener Fabio Fognini auseinandersetzen müssen, dort hatte er den Kürzeren gezogen. Die Nummer zwölf der Setzliste behielt in Hamburg gegen Marcel Granollers aus Spanien mit 6:2 und 6:4 die Oberhand.

Bereits am Mittag hatte Titelverteidiger Juan Monaco als erster Spieler das Viertelfinale erreicht. Der Argentinier besiegte den in der Hansestadt an Nummer neun gesetzten Benoit Paire aus Frankreich nach 95 Minuten mit 6:3, 2:6 und 6:2. In der Runde der letzten Acht trifft der Südamerikaner auf Nicolas Almagro aus Spanien, der seinen Landsmann Guillermo Garcia-Lopez mit 6:3 und 6:2 besiegte.