Berlin (dpa) - Am 69. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler ist in Berlin an die Widerstandskämpfer um Claus Schenk Graf von Stauffenberg erinnert worden.

Zu einer Kranzniederlegung im Bendlerblock kamen am Samstag Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Altbundespräsident Richard von Weizsäcker.

Am 20. Juli 1944 hatten mehrere Wehrmachtsoffiziere und Zivilisten versucht, Hitler zu töten. Der Bombenanschlag scheiterte jedoch, und viele Verschwörer wurden verhaftet und hingerichtet. Stauffenberg und einige Mitverschwörer starben im Hof des Bendlerblocks.

Vor dem Reichstag sollen am Abend rund 500 Bundeswehr-Soldaten ein feierliches Gelöbnis ablegen. Die Ansprache hält Bundespräsident Joachim Gauck. Zuvor gibt es noch eine Feierstunde in der Gedenkstätte Plötzensee. Militärgegner kündigten Proteste gegen das Gelöbnis an.

Gedenkstätte Plötzensee

Gedenkstätte Widerstand zu Stauffenberg