Moskau (AFP) Angesichts der weltweit fragilen Konjunkturlage haben sich die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) in Moskau auf einen zaghaften Kursschwenk geeinigt: Demnach soll die geplante Sanierung öffentlicher Haushalte vorerst hinter kurzfristigen Impulsen für mehr Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze zurückstehen. "Tempo und Bestandteile" der Sparanstrengungen sollten je nach Wirtschaftslage des betroffenen Landes angepasst werden, hieß es in der am Samstag veröffentlichten Abschlusserklärung des Treffens. Haushaltskonsolidierung wurde dagegen zum "mittelfristigen" Ziel abgestuft.