Barcelona (SID) - Die WM-Siegesserie von Freiwasser-Rekordweltmeister Thomas Lurz ist gerissen. Der 33-Jährige musste sich bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Barcelona nach sieben Erfolgen nacheinander über fünf Kilometer mit Bronze begnügen. Der Würzburger schlug 1,8 Sekunden nach Olympiasieger Oussama Mellouli aus Tunesien (53:30,4 Minuten) an. Silber ging an den Kanadier Eric Hedlin.

"Es geht in Ordnung, ich bin zufrieden", sagte der Olympia-Zweite von London, der als Erster auf die Zielgerade eingebogen war: "Mir fehlt halt im Endspurt die Höchstgeschwindigkeit gegen Oussama, er schwimmt die 100 Meter vier, fünf Sekunden schneller als ich."

Für Lurz war es die 27. internationale Medaille, erstmals seit 2004 trägt der Weltmeister über fünf Kilometer aber wieder einen anderen Namen. Juniorenweltmeister Rob Muffels (Magdeburg) kam bei seinem WM-Debüt auf Platz elf (8,1 Sekunden zurück).

Mellouli, 2008 in Peking Olympiasieger im Becken über 1500 m Freistil, hatte sich wie bei seinem Triumph 2012 in London sofort an die Spitze des Feldes gesetzt und aufs Tempo gedrückt. Zur Halbzeit lag Lurz als Dritter nur vier Zehntelsekunden hinter dem führenden Australier Rhys Mainstone-Hodson, Mellouli war auf Platz sieben zurückgefallen.

Mitte der letzten Runde zog der Tunesier wieder an, doch Lurz attackierte mehrmals - allerdings vergeblich. "Ich konnte das Rennen vorher nicht entscheiden, ich habe es ein paar Mal probiert", sagte er.

Die nächste Medaille hat Lurz schon im Blick - am Montag (12.00 Uhr) über zehn Kilometer. "Ich bin ganz gut in Form, die längere Strecke kommt mir sicherlich zugute. Ich bin optimistisch", sagte der zehnmalige Weltmeister, der über die olympische Distanz zuletzt bei der WM 2009 triumphierte.