Barcelona (SID) - Die Wasserspringer Martin Wolfram (Dresden) und Oliver Homuth (Berlin) haben sich bei der WM in Barcelona für das Finale vom 1-m-Brett qualifiziert. Der EM-Dritte Homuth belegte im Vorkampf der nichtolympischen Disziplin den achten Platz (362,20 Punkte), Vize-Europameister Wolfram wurde direkt dahinter Neunter (361,50). Das Finale der zwölf besten Springer findet am Montag (14.00 Uhr) im Municipal Montjuic Pool mit dem traumhaften Ausblick auf Barcelona statt.

"Im Finale will ich nochmal eine Kohle drauflegen, aber mein Hauptziel habe ich schon erreicht", sagte Homuth. Unzufrieden mit seiner Leistung war dagegen Wolfram. "Die Nervosität hat mich doch etwas fester werden lassen. Zwischendurch hatte ich die Hoffnung aufs Finale schon aufgegeben", sagte der Olympia-Achte vom Turm, der sich mit einem guten letzten Sprung noch vom 13. auf den neunten Rang verbesserte.

Für Wolfram verlief die Vorbereitung alles andere als optimal. In den vergangenen drei Tage habe er insgesamt 45 Spritzen gegen seine Rückenschmerzen erhalten, verriet der 21-Jährige.

Wolfram hatte bei Olympia in London für Schlagzeilen gesorgt, als er mit ausgekugelter Schulter den achten Platz im Finale vom Turm belegt hatte. Danach musste der 21-Jährige eine lange Pause einlegen und für diese Saison den Schwerpunkt auf die Brett-Disziplinen legen.