Stuttgart (dpa) - Im jahrelangen Sanierungsdrama um das renommierte Schauspiel Stuttgart zeichnet sich ein Ende ab.

Mit Blick auf den Beginn der Spielzeit Ende Oktober unter dem neuen Chef Armin Petras sagte der geschäftsführende Intendant Marc-Oliver Hendriks: "Petras wird aller Wahrscheinlichkeit nach mit einer voll funktionsfähigen Technik arbeiten können."

Auch wenn die Bühnensoftware partiell noch nachgebessert werden müsse, gebe es keinerlei Hinweise, dass der Saisonstart gefährdet sei, sagte Hendriks laut einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" (Samstag) weiter. "Die Verwaltungsräte haben diese Nachricht mit großer Erleichterung aufgenommen." Die Sanierung des gut 50 Jahre alten Schauspielhauses zieht sich wegen mehrerer Pannen inzwischen über drei Jahre.

Schauspiel Stuttgart