Washington (AFP) Die hoch umstrittene Hinrichtung eines geistig zurückgebliebenen Häftlings im US-Bundesstaat Georgia ist bis auf weiteres verschoben worden. Die Bezirksrichterin Gail Tusan hatte am Donnerstag entschieden, die Hinrichtung von Warren Hill während ihrer Prüfung einer Beschwerde der Verteidigung zu vertagen. Die Anklagevertreter hatten umgehend Berufung beim Obersten Gericht des Bundesstaates eingereicht. Hätten die dortigen Richter Tusans Anordnung für nichtig erklärt, hätte Hill wie geplant am Freitag um 19.00 Uhr Ortszeit (Samstag 01.00 Uhr MESZ) exekutiert werden können.