Caracas (AFP) Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela haben sich nach kritischen Äußerungen der designierten US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen verschärft. Venezuela beende den im Juni begonnenen Prozess einer Normalisierung der diplomatischen Beziehungen, teilte das venezolanische Außenministerium am späten Freitagabend mit. Die für das Amt der UN-Botschafterin nominierte Samantha Power hatte am Mittwoch im US-Senat angekündigt, sie werde sich im Falle einer Ernennung gegen "repressive Regime" einsetzen und gegen die Unterdrückung der Zivilgesellschaft in Ländern wie Venezuela, Kuba, dem Iran und Russland vorgehen.