Barcelona (SID) - Die Wasserspringer Patrick Hausding und Sascha Klein haben bei der WM in Barcelona ihre Medaillenambitionen eindrucksvoll unterstrichen. Die sechsmaligen Europameister qualifizierten sich im Turm-Synchronspringen als Vorkampfzweite für das Finale am späten Sonntagnachmittag (17.30 Uhr) im Municipal Montjuic Pool. Auf die Olympiasieger Cao Yuan/Zhang Yanquan aus China fehlten den WM-Zweiten von 2011 allerdings bereits 27,24 Punkte.

"Für einen Vorkampf haben wir uns gut angestellt. In der Kür sind uns drei schöne Sprünge gelungen, bei den Pflichtsprüngen haben wir noch etwas Luft", sagte der Dresdner Klein. Sein Partner Hausding (Berlin) ist beim Finalziel zwiegespalten: "Man rechnet sich immer das Schönste aus, aber wir sind realistisch. Unsere Vorbereitung war nicht optimal."

Vor allem durch das Verletzungspech von Klein, der sich aktuell mit Rückenschmerzen und Trizeps-Problemen plagt, konnten die Olympiazweiten von 2008 in dieser Saison kaum gemeinsam trainieren oder Wettkämpfe bestreiten.