Brüssel (AFP) Die EU-Terrorliste wurde als Reaktion auf die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA geschaffen. Die Vermögen der darauf geführten Gruppen und Personen in der EU werden eingefroren, ihre finanzielle Unterstützung ist verboten. Außerdem gelten verstärkte Maßnahmen zur Polizei- und Justizzusammenarbeit. Eine Aufnahme in die Terrorliste ist vor allem aber auch ein politisches Signal und kann auf Vorschlag von EU-Mitgliedern oder Drittstaaten geprüft werden.