Köln (SID) - Der Kieler Meistermacher Alfred Gislason hat sich für eine Handball-Weltliga ausgesprochen. "Es muss unbedingt etwas passieren, meine Idee ist, die Champions League zu einer Art Weltliga auszubauen", sagte der Isländer im Gespräch mit Spiegel Online und fügte an: "Ich bin sicher, dass sich potente Sponsoren finden, wenn man eine solche Liga weltweit anlegt. Dann findet sich vielleicht auch ein TV-Sender."

Viele Vereine in Europa haben mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Daher kann sich Gislason Spiele in Südamerika, Afrika und den USA vorstellen. Auch eine Mannschaft in Arabien aufzustellen, wäre ohne Probleme machbar, so der 53-Jährige, der sich für die Europäische Handball-Föderation (EHF) als Ausrichter aussprach.

Eine solche Weltliga hätte natürlich auch Auswirkungen auf die Bundesliga. Doch auch da hat Gislason schon einen Plan. Sein Vorschlag: Die deutschen Weltliga-Teilnehmer würden auf nationaler Ebene erst in ein Play-off-Viertelfinale einsteigen. Ein Vorschlag, der wohl kaum zu realisieren ist. "Ich weiß nicht, ob das zu radikal gedacht ist", fragt sich Gislason selbst.