Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag gute Vorgaben der internationalen Börsen nur zum Teil in eigene Gewinne umgemünzt.

Der Dax legte um 0,12 Prozent auf 8341 Punkte zu, nachdem er sich am Vortag kaum verändert hatte. Der MDax gab um 0,10 Prozent auf 14 128 Punkte nach, und der TecDax verlor 0,25 Prozent auf 995 Punkte.

Zuvor hatte der Technologiewerte-Index erstmals seit Mitte Dezember 2007 wieder über der 1000-Punkte-Marke notiert. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 zeigte sich entschlossener als die deutschen Indizes: Mit 2736 Punkten ging es 0,40 Prozent nach oben.

Ein Kursplus an den asiatischen Märkten hatte dem deutschen Parkett eine gute Vorlage mitgegeben. Sehr feste Börsen in Festlandchina und Hongkong mit teilweise bis zu drei Prozent Gewinn begründeten Händler mit beruhigenden Aussagen des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang zum Wirtschaftswachstum. Staatsmedien zitierten den Premier damit, dass für die heimische Wirtschaft ein Wachstum unter sieben Prozent nicht toleriert werde.

Für Bewegung sorgte die geplante Hochzeit auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Der niederländische Telefonkonzern KPN will seine deutsche Tochter E-Plus an Telefonica Deutschland verkaufen.

Dafür will der O2-Netzbetreiber 5 Milliarden Euro in bar und 17,6 Prozent seiner eigenen Aktien auf den Tisch legen. Während die Papiere von Telefonica Deutschland am späten Vortag zugelegt hatten, gaben sie am Dienstag nach Gewinnmitnahmen zweieinhalb Prozent nach. Anleger der Deutschen Telekom konnten sich hingegen freuen: Für die T-Aktie ging es um knapp zwei Prozent nach oben und damit an die Spitze im Dax. Händler werteten die Sektorkonsolidierung im Mobilfunk positiv.