Berlin (AFP) Mit einer Plakatkampagne unter dem Motto "Spät, aber nicht zu spät" sucht das Simon-Wiesenthal-Zentrum seit Dienstag in mehreren deutschen Großstädten nach den letzten noch lebenden NS-Kriegsverbrechern. Auf den insgesamt 2000 schwarz-roten Postern der Aktion "Last Chance" werden bis zu 25.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung noch lebender Täter führen. "Millionen Unschuldiger wurden von Nazi-Kriegsverbrechern ermordet", lautet der Plakattext. "Einige der Täter sind frei und am Leben. Helfen Sie uns, diese vor Gericht zu bringen."