Bagdad (AFP) Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida haben sich zu den gewaltsamen Gefängnisausbrüche im Irak in der Nacht zum Montag bekannt. Die Haftanstalten seien nach monatelanger Vorbereitung angegriffen worden, teilte die militante Gruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante am Dienstag in einem Dschihadisten-Forum mit. Bei den Angriffen auf die Gefängnisse in Abu Ghraib westlich von Bagdad und im nördlich der Hauptstadt gelegenen Tadschi seien "Hunderte" Insassen befreit worden, unter ihnen 500 militante Islamisten.