Frankfurt/Main (dpa) - Anzeichen einer Konjunkturbelebung in Deutschland und der restlichen Eurozone haben dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch auf die Sprünge geholfen.

Zeitweise überwand der Dax auch wieder die Hürde von 8400 Punkten. Mit einem Plus von 0,78 Prozent auf 8379,11 Punkte ging er aus dem Handel, nachdem die Gewinne am Nachmittag zeitweise deutlich abgebröckelt waren. Der MDax gewann 0,48 Prozent auf 14 191,07 Punkte, und der TecDax stieg um 0,80 Prozent auf 999,55 Punkte.

Ebenfalls positiv war das Bild an den Aktienmärkten der Eurozone. So stiegen die Kursen auch in Frankreich und Großbritannien. Der Leitindex EuroStoxx 50 ging mit plus 1,08 Prozent auf 2752,25 Punkte aus dem Tag.

Beflügelt wurde der Dax von Wirtschaftsdaten aus der Eurozone. So war die Wirtschaft im europäischen Währungsraum im Juli wieder auf Wachstumskurs eingeschwenkt. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex war auf den höchsten Stand seit 18 Monaten gestiegen. Besonders positiv überraschten die Zahlen aus Deutschland und auch aus Frankreich.

Der Autobauer Daimler bestätigte mit seinen endgültigen Zahlen die bereits bekannten vorläufigen. Ab kommendem Jahr wollen die Stuttgarter beim operativen Ergebnis in allen Automobilsparten wieder zulegen. Die Papiere stiegen um 1,44 Prozent und haben damit seit Mitte Juni in der Spitze um fast ein Viertel zugelegt.

Die Papiere der Lufthansa stiegen um 3,05 Prozent und profitierten von einem starken Quartalsbericht der Fluggesellschaft Easyjet. Die Spitzenplätze im Leitindex nahmen die Aktien der Commerzbank mit plus 3,41 Prozent ein, gefolgt von den Titeln von HeidelbergCement. Diese legten dank einer positiven Studie der US-Investmentbank JPMorgan um 3,15 Prozent zu.

Unternehmen aus den kleineren Indizes enttäuschten vorwiegend mit ihren Quartalsberichten. So senkte der Triebwerkshersteller MTU wegen eines schwachen Ersatzteilgeschäfts seine Gewinnprognose für 2013. Das schickte die Aktien auf Talfahrt, die um 11,30 Prozent abstürzten. Nur die ProSiebenSat.1-Titel wiesen ein größeres Minus auf - allerdings nur wegen des Dividendenabschlages in Höhe von 5,65 Euro.

Bei Puma läuft das Geschäft ebenfalls schleppend. Umsatz und operativer Gewinn lagen unter den Schätzungen von Experten. Den Ausblick bestätigte der Konzern zwar, die Papiere der Herzogenauracher verloren dennoch 1,61 Prozent. Zwischenzeitlich hatte das Minus sogar mehr als drei Prozent betragen und den Kurs auf ein 21-Monatstief gedrückt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,27 Prozent am Vortag auf 1,32 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,22 Prozentpunkte auf 134,21 Punkte. Der Bund Future verlor 0,79 Prozent auf 142,71 Punkte. Der Kurs des Euro stand am Abend bei 1,3220 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3246 (Dienstag: 1,3180) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7549 (0,7587) Euro.