München (SID) - BMW zieht sich nach fünf Jahren aus der Superbike-WM zurück und plant offenbar den Einstieg in die MotoGP. "BMW Motorrad Motorsport wird sein Engagement in der Superbike-Weltmeisterschaft nach dieser Saison beenden", verkündete Stephan Schaller, Präsident BMW Motorrad. Schon seit langem gibt es Spekulationen über einen MotoGP-Einstieg. Nach Informationen des Fachmagazins Speedweek wird dieser aktuell vorbereitet und soll 2015 erfolgen.

BMW teilte am Mittwoch nur mit, dass "Ressourcen aus dem Sportengagement künftig verstärkt für andere Motorsportaktivitäten wie das erfolgreiche internationale Kundensport-Programm verwendet werden". Schaller erklärte, der Rückzug aus der Superbike-WM geschehe "im Rahmen der strategischen Neuausrichtung unserer Marke".

BMW war 2009 in die Superbike-WM eingestiegen und erzielte nach anfänglichen Schwierigkeiten zuletzt gute Ergebnisse. Insgesamt feierten die Bayern 11 Rennsiege und 33 Podiumsplätze. 2012 belegten sie Platz zwei in der Herstellerwertung, am Sonntag in Moskau gab es einen Doppelsieg. Nach dem werksseitigen Rückzug besteht aber die theoretische Möglichkeit, dass 2014 BMW-Maschinen in Privatteams verwendet werden.