Berlin (dpa) - Abgedeckte Dächer, demolierte Autos, eingeschlagene Fensterscheiben - die Hagel-Unwetter vom Wochenende haben millionenschwere Schäden angerichtet. Am Montag hieß es vielerorts Aufräumen.

Die Gluthitze legt nun erstmal eine Pause ein. Ab Donnerstag ist dann wieder mit hohen Temperaturen zu rechnen - samt Gewittergefahr.

Tennisballgroße Hagelkörner mitten in der Gluthitze - besonders hart hat es den Südwesten getroffen. Nach ersten Einschätzungen der SV Sparkassenversicherung entstand ein Schaden von rund 100 Millionen Euro. Der Versicherer geht nach Angaben vom Montag unter anderem von Schäden an 25 000 Gebäuden aus. In Reutlingen südlich von Stuttgart waren am Montag noch viele Gehwege mit Ästen und Dachziegeln übersät, wie eine Sprecherin der Stadt sagte. In 48 Stunden fielen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb 30 bis 72 Liter Regen pro Quadratmeter - in Schwäbisch Gmünd sogar fast 43 Liter in nur einer Stunde.

Ähnlich die Situation in Bayern: Feuerwehrleute rückten in der Nacht zu Montag immer wieder aus. Sintflutartige Regenfälle ließen nach Polizeiangaben in tieferen Ortslagen Keller volllaufen. Es gab auch Verletzte wegen umgestürzter Bäume. Der vermutlich durch einen Blitzschlag ausgebrochene Waldbrand am oberbayerischen Thumsee bei Bad Reichenhall war am Montagmorgen unter Kontrolle - es hatte seit Samstagabend gebrannt. Viele Glutnester mussten allerdings noch gelöscht werden. Bereits am Samstagabend hatte es auch die Region Hannover erwischt. Auch dort prasselten Hagelkörner vom Himmel.

Andere Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Hessen oder Sachsen-Anhalt blieben laut DWD verschont und Rheinland-Pfalz weitgehend - in der Region Trier gab es allerdings bereits am Samstagabend Straßensperrungen wegen umgestürzter Bäume.

Die Aussichten: Laut DWD regnet es zu Wochenbeginn immer mal wieder, am Dienstag und Mittwoch bleiben die Temperaturen selbst im Südwesten unter der 30-Grad-Marke. Die Hitze kommt allerdings wohl bald zurück. Ab Donnerstag könne die 35-Grad-Marke überschritten werden. Erneut gelangt Sahara-Luft nach Deutschland, die auf dem Weg über das Mittelmeer Feuchtigkeit aufnimmt und die Gewittergefahr steigen lässt. Diese Bedingungen hatten am Wochenende für die Unwetter gesorgt.

Stadt Reutlingen zum Unwetter

Polizeimitteilung Esslingen

DWD

Waldbrandwarnstufen