Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat heute nach positiv aufgenommenen Konjunkturdaten und einer Flut von Unternehmenszahlen leicht zugelegt.

Ähnlich wie zum Wochenauftakt gab der Dax aber seine frühen Gewinne bis zum Mittag weitgehend ab. Der Leitindex stand zuletzt noch 0,07 Prozent höher bei 8264 Punkten. Für den MDax ging es um 0,23 Prozent auf 14 299 Punkte nach oben und der TecDax stieg um 0,14 Prozent auf 990 Punkte. Die europäischen Börsen zeigten sich ebenfalls verhalten freundlich: Der Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,15 Prozent auf 2746 Punkte.

Das Marktforschungsunternehmen GfK hatte vor dem Handelsstart den siebten Anstieg der Verbraucherstimmung in Deutschland in Folge gemeldet. Dem gegenüber standen auf der Unternehmensseite allerdings Licht und viel Schatten.

Der Industriegase-Spezialist Linde überzeugte die Anleger mit den Zahlen für das abgelaufene Quartal. Die Linde-Titel gewannen daraufhin als einer der Favoriten im deutschen Leitindex 1,85 Prozent. Die Papiere von Infineon profitierten nur vorübergehend von einer gestiegenen Umsatzprognose für das laufende Jahr. Sie notierten zuletzt 2,23 Prozent tiefer, nachdem sie im frühen Handel noch um fast 5 Prozent vorgerückt waren.

Verluste gab es auch bei den Titeln der Deutschen Bank. Sie büßten 3,53 Prozent ein, nachdem der Finanzkonzern auch wegen hoher Rückstellungen für Rechtsrisiken einen Ergebnisrückgang gemeldet hatte. Schlusslicht im deutschen Leitindex waren aber die Anteilsscheine des Dünger- und Salzproduzenten K+S. Sie brachen um mehr als 23 Prozent ein. Ein Händler verwies auf Sorgen um die Kalidünger-Preisentwicklung.