Rio de Janeiro (AFP) - (AFP) Ein Leck in einer Wasserleitung hat im Westen der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro eine Flutwelle ausgelöst, die schwere Schäden anrichtete. Nach Behördenangaben wurden am Dienstag durch das Wasser mehrere Häuser zerstört und sieben Bewohner verletzt, während ein dreijähriges Kleinkind in den Fluten ertrank. Aufnahmen des Fernsehsenders Globonews zeigten aus der Kanalisation strömende Wassermassen, die Autos, Abfälle und Hütten mit sich rissen.