Paris (AFP) Eine Internetseite der früheren First Lady Carla Bruni-Sarkozy, die mit 410.000 Euro aus öffentlichen Mitteln finanziert wurde, sorgt für heftige Polemik in Frankreich. Bis Dienstagvormittag unterschrieben mehr als 85.000 Menschen eine Online-Petition, in der die Sängerin aufgefordert wird, das Geld "den Franzosen zurückzugeben" und den Betrag zu spenden.