Wiesbaden (dpa) - Jede dritte Ehe in Deutschland wird nach wie vor geschieden - allerdings statistisch gesehen deutlich später als zuvor. Ehepaare, die sich 2012 scheiden ließen, waren im Durchschnitt 14 Jahre und 7 Monate verheiratet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

20 Jahre zuvor betrug die durchschnittliche Dauer einer geschiedenen Ehe nur 11,5 Jahre. Insgesamt landeten im vergangenen Jahr 179 100 Ehen vor dem Scheidungsrichter. Das waren 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

Fast die Hälfte der Paare hatte Kinder unter 18 Jahren. Das waren insgesamt rund 143 000 Jungen und Mädchen, 3,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Pressemitteilung