London (AFP) In Großbritannien haben im Laufe des vergangenen Jahres 99 Ausländer gelebt, die möglicherweise Kriegsverbrechen begangen haben. Das geht aus einer Auflistung des Innenministeriums hervor, über die am Dienstag die BBC berichtete. Demnach untersuchte das Ministerium von Januar 2012 bis März 2013 insgesamt 800 Fälle, in denen Einwohnern des Landes Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen wurden. In 99 Fällen riet die Behörde davon ab, den Betroffenen weiter den Aufenthalt in Großbritannien zu erlauben.