Wellington (dpa) – Der Kampf des deutschen Internetunternehmers Kim Dotcom gegen eine Auslieferung an die USA geht in eine neue Runde. Heute begann eine Anhörung vor dem obersten Gericht Neuseelands. Dort wollen Dotcoms Anwälte argumentieren, dass die US-Bundespolizei FBI ihre Anklagepunkte im Einzelnen offenlegen muss, ehe Richter in Neuseeland über die Auslieferung entscheiden können. Das FBI hat nur eine Zusammenfassung ihrer Klage nach Neuseeland geschickt. Ein niedrigeres Gericht hatte das ausreichend genannt.