Kairo (dpa) - Dem gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi gehe es gut und er habe Zugang zu Informationen. Dies sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Dienstag in Kairo, nachdem sie den islamistischen Politiker in der Nacht zuvor in seiner Haft an unbekanntem Ort getroffen hatte. "Wir hatten ein zweistündiges Gespräch, ein freundliches und offenherziges Gespräch", erklärte Ashton vor der Presse. Zu den konkreten Inhalten der Unterredung machte sie keine Angaben.

Mursi wird seit seinem Sturz am 3. Juli vom Militär an einem unbekannten Ort festgehalten. Am vergangenen Freitag war erstmals gegen ihn Anklage wegen Landesverrats erhoben worden. Zum Aufenthalt Mursis sagte Ashton: "Ich habe die Einrichtung gesehen, aber ich weiß nicht, wo sie ist." Mursi könne fernsehen und Zeitungen lesen.

Nach ägyptischen Medienberichten war die EU-Politikerin mit einem Militär-Hubschrauber zum Aufenthaltsort Mursis geflogen worden. Ashton war die erste Person aus dem Ausland, die Zugang zu Mursi erhalten hatte.