New York (dpa) - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Welle von Anschlägen im Irak auf Schärfste verurteilt. Die Terroranschläge und die zunehmende religiös motivierte Gewalt zielten darauf, das soziale Geflecht des Landes zu zerstören, warnte Ban. Der UN-Chef forderte die irakischen Behörden auf, die Hintermänner der Anschläge zur Verantwortung zu ziehen. Bei einer Serie von Bombenanschlägen waren gestern mindestens 86 Menschen getötet worden. Insgesamt 14 Autobomben explodierten in hauptsächlich von Schiiten bewohnten Gebieten der Hauptstadt Bagdad und im Südirak.