Köln (SID) - Der frühere Sprintstar Erik Zabel hat nach seiner umfassenden Dopingbeichte den nächsten Job verloren. Der russische Radrennstall Katjuscha setzte den 43-Jährigen als Sportlichen Leiter ab. "Die jüngsten Enthüllungen beziehen sich ausschließlich auf Zabels aktive Karriere von 1996 bis 2003 und stehen in keinerlei Verbindung zum Team Katjuscha. Dennoch hat sich das Management zu diesem Schritt entschieden", hieß es in einer Mitteilung des umstrittenen Profiteams.

Katjuscha verfolge als ein Mitglied der Bewegung für einen glaubwürdigen Sport (MPCC) eine strenge Anti-Doping-Politik, der Fröndenberger sei demnach nicht mehr tragbar.

Zabel, sechsmaliger Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour de France, hatte am Sonntag in einem Interview jahrelanges Doping gestanden. Daraufhin hatte er zunächst seine Posten als Sportdirektor der Hamburger Cyclassics und der Berliner ProRace verloren und war kurze Zeit später aus dem Profi-Beirat des Weltverbandes UCI zurückgetreten.