Belgrad (AFP) Die serbische Regierung hat dem früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn einem Medienbericht zufolge eine Stelle als Wirtschaftsberater angeboten. Die Regierung von Ivica Dacic habe den vor zwei Jahren über einen Sexskandal gestürzten Generaldirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF) kontaktiert, berichtete die serbische Zeitung "Danas" am Dienstag. Aus Regierungskreisen verlautete, es habe einen "ersten Kontakt" gegeben, doch Strauss-Kahn verlange viel Geld.