Peking (SID) - Der Olympiadritte Dimitrij Ovtcharov hat sich während seiner Gastauftritte in China für nationenübergreifende Doppel bei internationalen Tischtennis-Turnieren stark gemacht. "Bei Olympischen Spielen etwa wird es natürlich nicht dazu kommen. Aber die Weltmeisterschaften kämen dafür in Frage, oder die großen Pro-Tour-Turniere, etwa die German Open, die in diesem Jahr in Berlin stattfinden", sagte der 24-Jährige der FAZ.

Ovtcharov, der ebenso wie Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) die Saison in der chinesischen Super League spielt, verspricht sich davon vor allem mehr Attraktivität. "Das wäre für den Sport allgemein und auch für die Sportler persönlich ein wichtiger Schritt", sagte der Weltranglistensechste, "denn eine WM-Finalpaarung mit immer nur chinesischen Spielern ist auf Dauer sicher nicht so interessant."

Ovtcharov und Boll haben im vergangenen Monat bei der China Open bereits Erfahrungen mit Doppelpartnern aus dem Reich der Mitte gesammelt. China verfolgt durch die Verteilung seiner Stars auf Doppel mit Topspielern aus anderen Nationen seit mehreren Monaten eine Entwicklungshilfe-Politik für die weitgehend abgeschlagene Konkurrenz.