Barcelona (SID) - Die viermalige US-Olympiasiegerin Missy Franklin wandelt auf den Spuren von Michael Phelps: Zwei Tage nach ihrem Triumph mit der 4x100-m-Freistilstaffel setzte sich die Topfavoritin bei der Schwimm-WM in Barcelona auch im Finale über 100 m Rücken in Weltjahresbestzeit von 58,42 Sekunden durch. Platz zwei ging an der Australierin Emily Seebohm vor der Japanerin Aya Terakawa.

Franklin geht im Palau Sant Jordi noch in sechs weiteren Wettbewerben aussichtsreich an den Start und könnte theoretisch einen ähnlichen Coup landen wie ihr Landsmann Phelps, der bei Olympia 2008 in Peking acht Goldmedaillen gewonnen hatte.