Berlin (dpa) - In der Drohnen-Affäre hat Staatssekretär Stéphane Beemelmans die späte Information des Verteidigungsministers über Probleme beim "Euro Hawk"-Projekt verteidigt. Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags übernahm Beemelmans die Verantwortung dafür. Er sehe "auch in der Rückschau keinerlei Holschuld des Ministers", was Informationen über den Projektverlauf angehe. Minister Thomas de Maizière hatte sich darüber beklagt, dass er unzureichend in das Projekt eingebunden worden sei.