Berlin (SID) - Knapp drei Monate nach ihrem schweren Fahrradunfall will Biathletin Miriam Gössner ihre Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Sotschi starten. "Es geht mir jetzt schon wieder besser. Ich habe zwar noch leichte Schmerzen, aber die Ärzte sagen, dass ich im Laufe der nächsten Woche wieder vorsichtig mit dem Training beginnen kann", sagte Gössner auf SID-Anfrage.

Die 23-Jährige aus Garmisch war im Mai bei einer Radtour in Norwegen schwer gestürzt, hatte dabei vier Lendenwirbel gebrochen und außerdem eine Bandscheiben-Verletzung erlitten. "Ich hätte auch im Rollstuhl landen können. So gesehen hatte ich wirklich viele Schutzengel", sagte Gössner. Zur Stabilisierung der Wirbelsäule hatte sie mehrere Wochen ein Korsett tragen müssen.

An den deutschen Biathlon-Meisterschaften im September in Ruhpolding wird die zweimalige Staffel-Weltmeisterin definitiv nicht teilnehmen, der konkrete Verlauf der Vorbereitung auf die Winterspiele ist noch offen. "In den letzten Wochen konnte ich neben der Physio nur ein wenig Krafttraining machen", sagte Gössner. Außerdem versuchte sie sich in Bergaufläufen, den Weg vom Gipfel ins Tal musste die laufstarke Skijägerin bei ihren Einheiten allerdings mit der Bahn zurückfahren.

Da ihr die Ärzte ruck- und stoßartige Bewegungen verboten haben, waren Joggen und Radfahren für die dreimalige Weltcupsiegerin bisher tabu. Trotz mehrwöchiger Verletzungspause sah Gössner ihren Start bei Olympia (7. bis 23. Februar 2014) schon kurz nach dem Unfall nicht gefährdet. "Sotschi ist das Einzige, das in diesem Winter zählt. Bis dahin ist noch so viel Zeit. Da habe ich alle Chancen, wieder in Form zu kommen", so Gössner.