Rom (AFP) - (AFP) Nach der letztinstanzlichen Verurteilung von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi wegen Steuerbetrugs haben dessen Anwälte das Urteil als "ungerecht" gerügt. Es habe "sehr solide" juristische Argumente und Gründe für einen kompletten Freispruch gegeben, erklärten Franco Coppi und Niccolò Ghedini am Donnerstagabend nach Meldungen der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Es werde daher alles dafür getan, um eine Änderung der Strafe zu erreichen, "auch vor den europäischen Instanzen".