Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Maschinenbau leidet weiter unter der Rezession im Euroraum und der schwachen Weltkonjunktur. Im Juni lagen die Auftragseingänge preisbereinigt (real) um fünf Prozent unter dem Vorjahreswert, wie der Branchenverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt bekanntgab.

"Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau muss sich weiter in Geduld üben", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Mit minus vier Prozent seien die Inlandsorders letztlich Spiegelbild der unbefriedigenden Investitionstätigkeit in Deutschland.

Noch schwächer verläuft das Geschäft mit den Euro-Partnerländern. Bei einem Rückgang um 19 Prozent im Juni falle es schwer, von einer wirtschaftlichen Stabilisierung der Eurozone zu reden. Im ersten Halbjahr ergibt sich im Auftragseingang ein Minus von einem Prozent.