Harare (AFP) Bei der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentschaftswahl in Simbabwe hat der langjährige Staatschef Robert Mugabe nach Angaben seiner Partei bis zu drei Viertel der Stimmen auf sich vereinen können. Der 89-Jährige könne mit "70 bis 75 Prozent" rechnen, sagte der Sprecher der Partei ZANU-PF, Rugare Gumbo, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Am Donnerstag hatten bereits erste offizielle Ergebnisse zur Parlamentswahl vom Mittwoch einen deutlichen Vorsprung der Partei Mugabes angedeutet. Dessen Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl, Morgan Tsvangirai, bezeichnete den Urnengang als "gewaltige Farce" und "null und nichtig".