Madrid (AFP) Ein Großbrand nordöstlich der spanischen Hauptstadt Madrid hat 1750 Hektar Land zerstört. Das Feuer, das am Mittwoch auf einem Getreidefeld in der Nähe der Ortschaft Valdepeñas de la Sierra ausgebrochen war, wurde in der Nacht zum Freitag unter Kontrolle gebracht, wie die Regierung von Kastilien-La Mancha am Freitag mitteilte. 130 Anwohner hatten bereits am Donnerstagabend in ihre Häuser zurückkehren können. Die Feuerwehr blieb aber vor Ort, um die Lage weiter zu beobachten.