Berlin (AFP) - (AFP) Der Erstatter der Anzeige gegen Linken-Fraktionschef Gregor Gysi hat bedauert, dass über eine mögliche Anklageerhebung gegen den Politiker wegen uneidlicher Falschaussage nicht mehr vor der Bundestagswahl entschieden wird. Er sei zwar davon ausgegangen, dass die Hamburger Staatsanwaltschaft ihre Entscheidung nicht mehr vor dem 22. September fällt, sagte der ehemalige Richter Lothar Thoß der "Berliner Zeitung" vom Freitag. Allerdings sei er der Meinung, die Wähler sollten wissen, "wer sich hinter Gysi verbirgt".