London (AFP) - (AFP) Wegen ihrer "Go Home"-Drohkampagne gegen illegale Einanderer bekommt die britische Regierung Ärger mit der Werbe-Regulierungsbehörde ASA. Es sei eine formelle Untersuchung wegen der Aktion des Innenministeriums eingeleitet worden, nachdem es 60 Beschwerden gegen die Kampagne gegeben habe, sagte ein ASA-Sprecher am Freitag. Die Phrase "Go Home" (Geh heim) werde als besonders "beleidigend und verantwortungslos" empfunden, weil sie an einschlägige Slogans rassistischer Gruppierungen in Großbritannien erinnere.