Nairobi (AFP) Die kenianische Staatsführung schließt einen terroristischen Hintergrund des Flughafenbrands in Nairobi aus und setzt bei den weiteren Ermittlungen auf ausländische Hilfe. "Es gibt keine Anhaltspunkte für Terrorismus, keine Beweise für Explosionen oder selbstgebastelte Sprengsätze", sagte Präsident Uhuru Kenyatta am Freitag. Die Ermittlungen zur Brandursache liefen "mit der Hilfe von Sicherheitskräften befreundeter Nationen", fügte der Staatschef hinzu. Polizeikreisen zufolge sind auch Spezialisten der US-Bundespolizei FBI beteiligt.