Düsseldorf (dpa) - In der Spähaffäre des US-Geheimdienstes NSA wird der Ton zwischen Bund und Ländern rauer. Nach Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall beklagte auch sein NRW-Amtskollege und Parteifreund Ralf Jäger fehlende Informationen des Bundes. "Wir wissen noch immer nicht, was der US-Geheimdienst NSA in Deutschland gemacht hat und ob es mit Billigung des Bundes geschah." Das sagte Jäger der dpa. Gall hatte zuvor beklagt, auch auf schriftliche Bitte habe sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich bislang nicht geäußert.