Washington (dpa) - Die USA werden 18 von 19 wegen mutmaßlicher Terrorbedrohungen geschlossene diplomatische Vertretungen am Sonntag wieder öffnen. Die US-Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa werde aus Sorge vor einem möglichen Terroranschlag der Gruppierung Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel jedoch weiter geschlossen bleiben. Das sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki. Das US-Konsulat im pakistanischen Lahore, das auch wegen einer Terrorbedrohung die Arbeit eingestellt hatte, werde weiterhin nicht geöffnet.